Flaschenbeschriftung

Modifizierter Originaltext/Bilder von Wilke Reints

Wenn Tauchflaschen ein anderes Gas als Luft enthalten, ist es extrem wichtig, auf der Flasche deren Inhalt zu vermerken. Wegen nicht oder schlecht beschrifteter Flaschen hat es schon etliche Todesfälle gegeben.

Flaschenmarkierung mit Tag zur Inhaltsangabe

Man benutzt dazu einen Aufkleber (ein sogenannter "Tag") aus Panzertape in der Farbe weiss oder grau mit nur wenigen Angaben:

  • In grossen Buchstaben die Standard MOD ohne Kommastellen mit einem kleinem angestellten "m" für Meter
  • Ein deutlicher Strich trennt die MOD Angabe vom Rest
  • Ergebnis der Sauerstoffmessung in % mit einer Nachkommastelle um Verwechslungen mit der MOD zu vermeiden
  • Wenn Helium enthalten ist, der Heliumanteil in %, wenn er gemessen wurde mit Nachkommastelle
  • Datum der Messung und Initialen des Messenden
  • Bei Flaschen mit einem Sauerstoffanteil von weniger als 16% wird empfohlen die minimale Einsatztiefe ebenfalls zu vermerken

Auf das Panzertape wird mit einem kontrastreichen, wasserfesten Edding geschrieben. Die Minenstärke ist so zu wählen, dass das Ergebnis gut und eindeutig zu lesen ist.
Einzig bei 100% Sauerstoff kann auf den Tag vollständig verzichtet werden.

Rückengerät

Der "Tag" auf dem Rückengerät sollte so angebracht sein, das er beim Zusammenbauen und füllen des Geräts zu sehen ist, also irgendwo auf der Rückenseite des Tauchers im Flaschenschulterbereich vorzugsweise beim rechten (Primary) Ventil, da dort gefüllt und analysiert wird.

Das Rückengerät sollte über Initialen am unteren Flaschenrand seinem Eigentümer zuzuordnen sein. Neben der reinen Eigentümerzuordnung sollen die Initialen auch unter Wasser eine Identifikation des Tauchers ermöglichen - insbesondere bei gleich konfigurierten Tauchern eine wertvolle Hilfestellung.

Für die Initialen werden zwei, max. drei grosse Buchstaben verwendet (ca. 7cm hoch). Das platzieren dieser Initialen muss am unteren Ende der Flaschen erfolgen. Die Buchstaben werden dabei so aufgeklebt, dass der Tauchpartner diese bei horizontaler Wasserlage unter Wasser lesen kann - und zwar von beiden Seiten. Die Buchstaben dürfen nicht auf dem Kopf stehen!

Initialen auf dem Rückengerät

Die Initialen sollten am Ende stehen da z.B. in der Mitte der Flaschen das Wing die Initialen verdecken würde und unter Wasser die Personen nicht mehr zu identifizieren sind.

Kleiner Tipp: Um unter Wasser besser identifizierbar zu sein, lohnt es sich seine Initialien oder auch Namen auf die Rückseite der Geräteflossen zu schreiben.

 

Stageflaschen

Der "Tag" wirTAg an der Stageflasched bei einer Stage- oder Dekoflasche ausschliesslich rechts vom Ventil geklebt und zwar so, dass der Taucher unter Wasser die MOD eindeutig lesen kann. Die Lage des "Tags" ist bei einer Stage ausschliesslich für den Taucher selber optimiert.

Die Beschriftung der Flaschen zur Identifizierung des Inhaltes ist in nahezu allen Organisationen ähnlich. Wichtig ist, dass nur die wichtigsten Daten auf der Beschriftung stehen, Füllprotokolle oder sonstige Informationen die vom eigentlichen Inhalt abweichen gehören nicht an die Tauchflasche.
Die wichtigste Information ist ganz einfach die MOD - Maximal Operation Depth (maximale Einsatztiefe).

Die MOD wird in grossen Zahlen (ca. 7cm hoch) an beiden Seiten in der Mitte auf die Flasche gesprüht oder geklebt, damit man sie schnell und einfach erkennen kann. Die MOD muss unter Wasser in horizontaler Wasserlage vom Tauchpartner von beiden Seiten lesbar sein.

MOD an der Stageflasche

Bei der 100% Sauerstoffflasche wird zusätzlich zur MOD (6 m) auch noch gross "OXYGEN" geschrieben, damit man die 6 nicht mit einer 9 verwechseln kann. Diese grosse MOD-Beschriftung wird zur Identifikation der richtigen Flasche (des richtigen Gases) verwendet.

OXYGEN Beschriftung an der Stageflasche

Stage Flaschen sollten ausserdem noch mit dem Namen beschriftet sein, damit man sie nicht mit den Flaschen anderer Taucher verwechseln kann, wenn mehrere Stages zusammen im Wasser liegen (was oft vorkommt).

Plus2x2