Ideales Gasgesetz

Als ideales Gas bezeichnet man in der Physik eine bestimmte idealisierte Modellvorstellung eines realen Gases. Obwohl dieses Modell eine starke Vereinfachung darstellt, lassen sich mit ihm viele thermodynamische Prozesse von Gasen verstehen und mathematisch beschreiben.

Eigenschaften idealer Gase

Ein ideales Gas hat eine Reihe besonderer Eigenschaften, die alle aus der allgemeinen Gasgleichung und den Hauptsätzen der Thermodynamik gefolgert werden können. Die allgemeine Gasgleichung ist die kompakte Zusammenfassung verschiedener Gesetzmässigkeiten:

Ideale Gase weisen keinen Joule-Thomson-Effekt auf.

Aus den Gesetzmässigkeiten für Gase folgt für den Taucher relevant:

P = Druck in bar
V = Volumen in Liter
T = Temperatur in ºK (entspricht °C + 273,15)

Ideales Gasgesetz

Gase verhalten sich jedoch in der Praxis nicht exakt nach dem einfachen Modell des idealen Gases.

Die Van-der-Waals-Gleichung

Die Van-der-Waals-Gleichung ist eine angenäherte Zustandsgleichung für reale Gase. Sie wurde 1873 durch Johannes Diderik van der Waals aufgestellt, wofür er 1910 den Nobelpreis für Physik erhielt.

Diese Gleichung wird oft in Gas-Mischprogrammen herangezogen, um die Genauigkeit der Gasmischung zu erhöhen.

 

 

 

Plus2x2