EAD - Äquivalente Lufttiefe

Unter der äquivalenten Lufttiefe (Equivalent Air Depth, EAD) versteht man die Tiefe, in der der Sticksstoffteildruck p_{\text{N}_2} normaler Pressluft dem des Nitrox-Gemisches entspricht. Man betrachtet damit die Stickstoffaufnahme im Hinblick auf Nullzeitgrenze bzw. Dekoberechnung.

Bei Nitrox sind EAD und END gleich. Bei Trimix sagt die EAD nur sehr wenig über die Dekoberechnung aus, da man dafür auch das Helium mit berücksichtigen muss.

Da der Anteil von Stickstoff durch den erhöhten Sauerstoffanteil gegenüber normaler Pressluft reduziert ist, fällt die EAD (also ohne Nitrox) weniger tief aus als die Tauchtiefe mit Nitrox. Durch das Modell der EAD wird dem Umstand Rechnung getragen, dass bei der Verwendung von Nitrox-Gemischen der Taucher weniger stark mit Stickstoff aufsättigt wie bei demselben Tauchgang mit Pressluft.

Wenn der Absolutdruck statt der Tiefe benutzt wird, spricht man von dem äquivalenten Absolutdruck (Equivalent Air Pressure, EAP). Der EAP berechnet sich mit der Formel:

fN2 = Fraktion des Stickstoffanteils im Gas (0.79 =  79%)

EAP

Soll der Stickstoffanteil auf einer bestimmten Tiefe bestimmt werden berechnet sich dies mit der Formel:

EAD FN

Für bestimmte Nitrox-Gemische kann der EAD aus Tabellen ermittelt werden oder der EAD berechnet sich als:

EAD

Hat man keine Austauchtabelle für ein bestimmtes Nitrox-Gemisch zur Verfügung, so kann durch Verwendung der EAD statt der tatsächlichen Tauchtiefe in einer für Pressluft entwickelten Austauchtabelle nach dieser Tabelle ausgetauscht werden.

Grenzwerte

Die EAD solle aufgrund der Erfahrungen folgende Grenzwerte nicht übersteigen:

Tauchgang Grenzwert Empfehlung
Ideale Bedingungen <50m max. 39m
Komplexe Tauchgänge, Höhle, Wrack <30m 25...20m

 

Plus2x2