Bends - ein Erfahrungsbericht

Ich (Nichtraucher und Sportler, BMI ca. 21) habe nach einem Tauchgang sog. Bends (DCS Typ I) gekriegt und möchte euch doch kurz mal schildern was das für mich als Taucher bedeutet hat.

Der Tauchgang

Der Tauchgang war am Samstag Morgen. Geplant waren 45m ca. 25 Minuten Grundzeit. Mit dabei mein Doppel-7, eine O2 Stage, falls es mir zu kalt wird und die Deko verkürzt werden sollte und ein (Gavin)Scooter.

Tauchprofil habe ich leider nicht im Detail als Grafik... aber in Worten:
Abstieg auf 45m mit 10m/min. Danach Konstant 45m +/-1m bis Minute 23. Aufstieg mit 5m/min. Deepstop auf 29m/2min und 20m/2min. Danach Deko auf 12m/1min., 9m/4min. und 6m/20min. Deko auf VR3 war danach weg. Dann auf 4.5m und zum Schluss mit 1m/min. an die Oberfläche. So habe ich es noch im Kopf, vielleicht stimm eine Angabe um +/-1min. nicht ganz genau.

Hatte viel geschlafen, am morgen gefrühstückt und vor wie nach dem Tauchgang immer viel Wasser getrunken.

Ca. 9:30 sind wir abgetaucht und an der Steilwand entlanggebraust, super Sicht, und nach rund 25 Minuten Grundzeit den Aufstieg begonnen. Zwei Pyle-Tiefenstops eingelegt und Deko auf 12, 9 und 6 m gemacht. Nach ca. 60 Minuten Tauchzeit war die Dekopflicht vorbei und wir sind noch etwas im Flachwasser herumgefahren bis wir nach einem sehr langsamen Aufstieg und 66 Minuten Gesamttauchzeit aus dem Wasser gekrochen sind. Nach dem Tauchgang habe ich nur noch den Scooter geschleppt und sonst den ganzen Tag nur das gute Wetter genossen :-)

Ganzer Tauchgang war komplett mit Luft. Dank dem Wetter und gutem Unterzieher wurde mir kein bisschen kalt und so habe ich die O2 Stage nicht gezogen :-( Luft hatte ich ja zu genüge mit dabei.

Anmerkung: Solche Tauchgänge habe ich schon zu 100en ohne Probleme gemacht. Bei nahezu 1500 Tauchgängen, davon ein Grossteil Deko und Trimixtauchgänge habe ich in der Vergangenheit noch nie solche Probleme gehabt.

Die Schmerzen

Die Probleme begannen erst am Sonntag Morgen. Fast 24h nach dem Tauchgang mit starken Schmerzen in der linken Schulter aufgewacht. Komischerweise die Linke, wo doch der Scooter mit Rechts geführt wird und mit Links nur der Lampenkopf der Tanklampe gehalten wird... anyway.
Der Verdacht war für mich schnell klar und umgehend mit DAN Kontakt aufgenommen. Nach Analyse des Tauchprofils und Beschreibung der Symptome war klar, dass ich einfach Pech hatte - unverdiente DCS.
Leut Aussagen des Arztes werden solche fälle heute nicht mehr in der Dekokammer behandelt, da eine monobare Sauerstofftherapie nahezu so effizient ist.
Da ich genügend Sauerstoff vorrätig hatte und im Besitz einer 100% dichten Beatmungsmaske bin (Lungenautomat reicht nicht), durfte ich zu Hause diese Therapie selbst durchführen.

Die monobare Selbsttherapie

1 Stunde Sauerstoff, danach 5 Minuten Pause, Trinken, Wasser lassen udn wieder Sauerstoff. Diese Prozedur 5 Stunden und danach 1 Stunde Pause und wieder von vorne begonnen. Dazwischen Kontakt mit dem DAN-Arzt und Update.
So habe ich 13 Stunden Sauerstoff geatmet bis die 3400l O2-Vorrat weg waren.

Die ersten 2 Stunden wurden die Schmerzen schlimmer, danach bis Stunde 5 wesentlich besser und danach hat's stagniert. Da wahrscheinlich das Gelenk durch die "Blasen" entzündet war gab's ein Bonstan500 und alles war nochmal viel besser. Um Mitternacht durfte ich mich schlafenlegen. Am Montag bin ich völlig schmerzfrei wieder erwacht und habe den Freipass vom Arzt gekriegt.

Solche Selbsbehandlungen hatten bei anderen Tauchern ähnliche Resultate erzielt. Heute würde ich mit entsprechendne Mitteln wie z.B. Nitrolingualspray (ist rezeptpflichtig) usw. noch effizienter selbst behandeln.

Nach dem Vorfall gab es mindestens 2-3 Wochen selbstauferlegtes Tauchverbot.

Fazit

Es kann jeden erwischen, auch wenn man glaubt, nichts falsch gemacht zu haben.

Plus2x2