Ist CCR-Tauchen das Richtige für mich?

Die meisten Rebreather Taucher und ganz bestimmt jeder Rebreather Instruktor ist dieser Frage bestimmt einmal, wenn nicht sogar schon sehr oft begegnet. Leider ist diese Frage nicht annähernd mit Richtigkeit oder Wahrheit zu beantworten. Die Frage ist schlichtweg falsch formuliert. Das Geheimnis der Antwort liegt bei der Festlegung der Frage innerhalb einiger gut definierten Parametern. Rebreathertauchen wurde eine Zeit lang nahezu als Königsklasse für Tech-Taucher definiert. Diese sehen den CCR als einzig wahre Lösung für jede Art des Tauchens. Allerdings sagt der gesunde Menschenverstand uns, dass dem nicht so sein kann.

 

Höhere Komplexität

Die Durchführung eines Rebreather-Tauchgangs ist eine Grössenordnung komplexer als einen Lungenautomaten an die Flasche zu schrauben und ins Wasser zu springen. Spezialausbildung und jede Menge Erfahrung mal weggelassen, einen CCR sicher zu bedienen erfordert vom Taucher ein grosses Mass an Aufmerksamkeit und Entwicklung von speziellen Skills. Dies liegt weit über dem was beim höchst komplexen OC Tauchgang gefordert wird. Zum Beispiel ist OC ein sicheres Zeichen, dass etwas mit der Atemgasversorgung nicht stimmt, wenn der Taucher kein Atemgas mehr bekommt. Dies ist ein eindeutiges Zeichen und erfordert sofortiges Handeln. Ein CCR System wird dem Taucher weiterhin Atemgas zur Verfügung stellen. Dieses Gas kann jedoch in der aktuellen Situation völlig ungeeignet sein. Wenn der Taucher nicht aufpasst, wird er dieses Gas atmen bis er ohnmächtig wird; was dabei unter Wasser passiert müssen wir nicht genauer erläutern, die Überlebenschancen sind sehr gering. Folglich hat die Risiko/Nutzen-Analyse für einen CCR Taucher eine ganz andere Komplexität als für den OC, Tech- oder Recreational, Taucher.

 

Echte Vorteile gegenüber Betriebskosten

Es muss aber trotzdem ein paar gute Gründe geben, den CCR gegenüber OC für einen Tauchgang vorzuziehen. Besser wären noch ganz viele gute Gründe dies für jeden Tauchgang zu tun. Damit erreichen wir einen ganz wichtigen Punkt auf dem Weg zur Beantwortung unserer Frage: "Ist CCR-Tauchen das Richtige für mich?". Jeder der sich diese Frage stellt, muss für sich selbst die Vorteile eines CCR definieren; unter welchen Bedingungen werde ich tauchen, wie oft werde ich so tauchen,...? Ich glaube, der Taucher muss sich auch die Betriebskosten genau ansehen. Die Betriebskosten werden sehr oft als Vorteil des CCR herausgehoben. Speziell die Helium-kosten für tiefe Ausflüge mit dem CCR sind unbedeutend im Vergleich zu einem identischen Tauchgang mit OC. Für einen Neueinsteiger sollten diese Kosten für die Kosten/Nutzen Betrachtung nicht berücksichtigt werden. Wenn die Kosten der Grund für einen Umstieg auf CCR ist, dann ist der Schock bei genauer Betrachtung programmiert.

 

Zurück auf Feld "1"

Wenn der Preis der ultimative Wendepunkt der Entscheidung ist, auf CCR zu wechseln, muss man bereit sein, viele Duzende von Stunden nach der Brevetierung wieder auf flachen Tauchgängen, fernab von technischen Profilen, zu verbringen und Erfahrungen zu sammeln. Für jemanden der nicht fast täglich taucht bedeutet dies ein bis zwei Jahre ohne eine Spur Helium in der Diluentflasche. Jeder der in das Rebreathertauchen wechseln will, speziell technische Taucher, müssen sich ganz ehrlich fragen, ob sie gewillt sind, diese "Limitierung" auf sich zu nehmen.

 

Vorteile speziell im Kaltwasser

Ohne Zweifel gibt es Tauchgänge, da ist das sinnvollste Hilfsmittel ein Rebreather. Ein Vorteil des CCR ist die verminderte thermische Belastung wenn man warmes, angefeuchtetes Gas atmet. Es gibt auch mit CCR im Kaltwasser viele spezielle Überlegungen zur Planung (längere Voratmung, mehr Bailout-Gasvolumen, kürzere Einsatzzeiten,...) aber im Endeffekt ist sich die Mehrheit der Taucher einig, dass ein Rebreather im Kaltwasser komfortabler als OC ist. Natürlich gibt es viele andere Vorteile und viele Tauchgänge wo ein Rebreather einfach die beste Option darstellt. Ich tauche meinen Rebreather für die überwiegende Mehrheit meiner persönlichen Tauchgänge. Es gibt aber auch für mich Gelegenheiten bei welchen der CCR nicht sinnvoll ist. Es kann auch von meinem Tauchpartner abhängig sein, so zum Beispiel ist ein Anfänger- oder Schnuppertauchkurs der falsche Einsatz des Rebreathers und verunsichert nur mein Gegenüber. Weitere Beispiele sind Höhlen mit sehr engen Passagen oder Wracks wo so viel von der Decke hängt, jederzeit bereit sich meine Schläuche und Rebreather Teile hinter meinem Kopf zu schnappen.

 

Die Antwort

Meine Antwort auf die allgegenwärtige Frage "Ist CCR-Tauchen das Richtige für mich?" lautet demnach: "Es kommt drauf an...manchmal ist fliegen am besten, aber gelegentlich ist der Bus eine sicherere Option".

 

Rebreather Taucher am Wrack der Rosalie Moller

 

Plus2x2