TDI Mixed Gas Diluent CCR Diver

Technischer CCR Rebreather Taucher mit Trimix Stageflasche bei der Dekompression

Der TDI Mixed Gas CCR Diver oder IANTD Normoxic Trimix CCR (Mod 2) Tauchkurs ist der nächste Schritt im Tauchen von geschlossenen Kreislaufgeräten und durch das Hinzufügen von Helium in das Diluent Gas, ist es die Möglichkeit ein wenig tiefer zu tauchen. Dadurch das sie die neuesten Technologien benutzen, maximieren geschlossene Kreislaufgeräte die Ausnutzung des Atemgases und bieten immer das optimale Atemgas für jede Tiefe durch aufrechterhalten eines konstanten Sauerstoffpartialdrucks. Während den Tauchgängen (mindestens sechs) wird Dir Dein TDI Instructor die nötigen Fertigkeiten unterrichten, um Tauchgänge mit geschlossenem Kreislauf auf eine maximal Tiefe von 60m unter Gebrauch von Helium im Diluentgas mit mindestens 16% Sauerstoffanteil durchzuführen.

Voraussetzungen

  • 18 Jahre alt
  • TDI Air Diluent Diver oder äqivalent
  • 50 Stunden CCR Tauchzeit mit mindestens 50 CCR Tauchgängen
  • 50% der CCR Tauchgänge tiefer als 20m, alle tiefer als 9m

 

Die folgende Ausrüstung ist für jeden Schüler erforderlich

  • Ein komplettes Kreislaufgerät je Schüler
  • Tauchanzug dem Freiwasser angemessen (in der Schweiz ein Trockentauchanzug)
  • Angemessene Bleimenge
  • Minimum 2 Bottom Timer/CCR taugliche Tauchcomputer
  • Bailout Gas in mindestens 2 Stage-Flaschen
  • 2 Stage-Atemregler
  • Maske, Flossen, Schneidwerkzeug
  • Schreibtafel
  • Reel mit mindestens 60m Leine & Reel mit mindestens 30m Leine
  • 2 Lift Bags/(D) SMB mit mindestens 12kg Auftrieb
     

Kursinhalt
Die Verwendung des Kursmanuals und des Hersteller-Handbuches und der Updates ist für diesen Tauchkurs vorgeschrieben, Instruktoren dürfen allerdings jegliches zusätzliches Material nutzen, um das Erreichen der Lernziele zu unterstützen. Die folgenden Themen müssen während des Tauchkurses behandelt werden:

  • Gas Physiologie: Sauerstofftoxizität, Hypoxie, Stickstoffaufnahme, Heliumaufnahme, HPNS, CO2, Gasverbrauch
  • Formeln: O2 Kalkulationen, Manuelle Kontrolle des CCR, Äquivalente Narkosetiefe, CNS & OTU Überwachung, Gasmanagement
  • Tauchtabellen: Erstellen eigener Tabellen, Diluent mit geringem pO2
  • Tauchcomputer: Mischgascomputer, Konstant pO2, O2 Überwachung
  • Tauchgangsplanung
  • Gasmengenberechnung inklusive Bailout
  • Dekompression mit einem Kreislaufgerät
  • Limitierungen: Sauerstoff, Stickstoff, Helium
  • Equipment Pflege
  • Zellenmanagement
  • Kreislaufkonfigurationen
  • Zusätzliche Ausrüstung und Ausrüstungsmodifikationen
  • ADV, BOV, HUD
  • Zusätzliche Manuelle Gaseinspritzung

Leistungsanforderungen
Die folgenden Fertigkeiten müssen während der Tauchgänge vom Schüler demonstriert werden unter Beachtung der folgenden Begrenzungen:

  • alle Tauchgänge nicht tiefer als 60m und nicht flacher als 40m
  • END nicht tiefer als 30m
  • pO2 1.3bar Bottom, 1.4bar Deko
  • Alle Tauchgänge sind innerhalb der ZNS-%-Grenzen zu beenden, ein Maximum von 80% wird empfohlen.
  • Regelmässige Kontrolle und permanente Überwachung des pO2 auf dem Display
  • Sicherheitsstops sind mit mindestens 3min auf 6m durchzuführen.
  • Wenn der Schüler das ADV des Herstellers nutzt, sind zusätzliche Fertigkeiten erforderlich, wie etwa regelmässige Diluent Kontrolle
     

Freiwasserfertigkeiten

  • Sicherheitskontrolle vor dem Tauchgang
  • Sorgfältige Analyse aller verwendeten Diluent- und Sauerstoffflaschen
  • Demonstration einer adäquaten Tauchgangsplanung
  • Notfallverfahren
  • Gefluteter Atemkalkkanister
  • Kohlendioxid Einbruch
  • Zuviel und zu wenig Sauerstoffprobleme
  • Atemkreislauf geflutet
  • Elektronik- und Batterieversagen
  • Gebrauch der Tariermittel, des Anzuges und des Atemkreislaufvolumens für eine effiziente Tarierung
  • Luftblasenkontrollstop beim Abstieg auf 3m bis 5m
  • Beobachtung des elektronischen Systems (SETPOINT) und Umschalten des Sauerstoffpartialdrucks
  • Manuelle Kontrolle des Setpoint bei Ausfall der Elektronik
  • Demonstration der Sicherheitsstops auf den geplanten Tauchtiefen
  • Konstantes Atemkreislauf Volumenmanagement
  • Reinigung des Gerätes nach dem Tauchgang zur Vermeidung von Kontamination und Ausbreitung von Krankheiten
  • Limitierungen basierend auf System, Sauerstofftoxizität, Setpoint, Helium und Stickstoff
  • Planung auf Grund der END, EAD, OTU, CNS,...
  • Verfahren bei Systemfehlern, Open Circuit Dekompression
  • Gas Shutdowns und Gasverlust Szenarien, Wechsel auf Off Board Gas
  • Blasencheck
  • Pre Dive Checks
  • Stagehandling
  • Gebrauch von Liftbag/(D)SMB
  • Systemüberwachung
  • Richtige Durchführung der geplanten Tauchgänge innerhalb der Grenzen
  • Einhalten der Dekompressionsstufen
  • Tauchgangsnachbereitung

 

 

Plus2x2